1. April: Freizeitspaß in der Familie

Heute ist der erste Tag des Wochenendes in den Gastfamilien. Begonnen hat heute alles mit einem typisch französischen Frühstück, mit Crêpes und Marmelade. Zum Mittagessen gab es dann Spaghetti mit Tomatensoße, bevor wir nachmittags zu einem Handballspiel meines Corres gefahren sind. Zusammen mit Benedikt habe ich mir das Spiel unserer Corres Mathis (Benedikt) und Jef (mein Corres) gegen den Handballclub Lorient angeschaut, welches wir leider nach einer 12:10 Führung noch 18:23 verloren. Nach dem Handballspiel sind wir zu viert mit den zwei Gastvätern im Militärhafen von Lorient spazieren gegangen und haben den Segelhafen und ein U-Boot besichtigt. Später sind wir dann mit dem Auto zur "Crêperie St Georges" gefahren, wo ich einen mediterranen und einen süßen Crêpe gegessen habe. Ich muss sagen, das waren die besten Crêpes meines Lebens ! Gegen 23 Uhr sind wir dann zurück in Montfort angekommen, wo ich dann den Abend mit Jef, Mathis und Benedikt habe ausklingen lassen.

Johannes Leser

Apolline et moi, nous nous sommes levées à 11h chez Enora, la correspondante de Léa. Ensuite, nous avons mangé des céréales avec du lait au petit déjeuner, ainsi que du pain avec du beurre. Après nous nous nous sommes préparées et sommes allées avec la maman d'Enora, en voiture à Rennes. Sur place, nous avons fait du shopping dans un centre commercial. J'ai visité par exemple Bershka et H&M, c'était très joli et amusant! Nous avons ensuite prit un kebab et sommes allés le manger au parc du Thabor où il y avait un festival. Avec Apo, nous avons toutes les deux pris le métro pour aller dans un autre centre commercial chez Sephora pour acheter un cadeau pour l'anniversaire d'une de ses amies. Puis, nous avons beaucoup couru et étions très stressées, car nous allions loupé notre train, mais avons fini par rejoindre Enora et Léa à la gare à l'heure. Nous sommes ainsi rentrées chez Enora, puis avec Enora et Léa, nous sommes rentrées chez Apolline et sommes allées au restaurant à Quedillac. J'ai mangé, en apéritif, des friands au fromage avec des olives, puis, en amuse-bouche, de la mousse de langoustines. Après, en entrée, des chèvres-chauds, en plat, un achi-parmentier avec de l'andouille et puis, en dessert, une crème brûlée. C'était très bon, j'ai adoré. Nous sommes ensuite rentrées chez Apolline et avons dormi.  J'ai adoré cette journée, j'ai découvert et appris beaucoup de choses comme la ville de Rennes et les traditions françaises ainsi que la nourriture française.

Aimée Buck

Diesen Samstag haben wir mit einem späten Frühstück begonnen. Nach einer erfrischenden Dusche und ein bisschen Zeit alleine gab es dann schon Mittagessen, nämlich Hühnchen und Pommes. Nach einem raschen Kleidungswechsel ging es dann schon los nach Rennes zum Schlittschuhlaufen. Auf dem Weg haben wir noch zwei weitere Teilnehmer des Austauschs mitgenommen. Mehr oder minder talentiert begaben wir uns dann aufs Eis und blieben dort für ca. zwei Stunden. Danach sind wir wieder zurück nach Iffendic gefahren und haben mit einigen weiteren Austauschschülern und deren Gasteltern zu Abend gegessen. Als Vorspeise gab es verschiedene Snacks und danach Galettes. Das Dessert bestand aus Kuchen und Mousse au chocolat. Insgesamt hat das Essen zweieinhalb Stunden gedauert, was für uns Deutsche sehr ungewohnt war. Nachdem die Gäste erst um 1 Uhr gegangen waren, fielen alle müde und erschöpft in unsere Betten.

Katharina Deubert

Kooperationspartner

Auszeichnungen

Zum Seitenanfang